Aktuelles

Eigene Informationen und Hinweise auf Publikationen anderer Ärzte und Institutionen

   Tag

Inhalt

Quelle

11.10.03 Grippeschutzimpfung
Wir sagen oft „Ich habe einen Grippe” und meinen eigentlich eine Erkältung. Beide Erkrankungen sind sehr ansteckend und verbreiten sich durch Tröpfcheninfektion zum Beispiel beim Niesen oder Husten. Während die Erkältung jedoch meist harmlos verläuft und sich gut unter fachkundiger Anleitung therapieren lässt, ist eine echte Grippe (Influenza) äußerst ernst zu nehmen und nur durch eine rechtzeitige Impfung zu verhindern.
Besonders gefährdet durch eine Influenza sind Menschen mit bestimmten Grundleiden, wie Herzkrankheiten, chronischen Lungenkrankheiten, Diabetes, Immundefekten oder Mehrfacherkrankungen. Aber auch Kinder mit chronischen Atemwegserkrankungen oder mit Mukoviszidose haben ein hohes Infektionsrisiko.
Darüber hinaus zu empfehlen ist die Schutzimpfung allen Personen über sechzig Jahren und denjenigen, die im Beruf einer erhöhten Infektionsgefahr ausgesetzt sind wie Mitarbeiter in Krankenhäusern, Schulen oder Kindergärten. Auch wer Kontakt zu vielen Menschen hat, etwa Personen in Einrichtungen mit viel Publikumsverkehr, wie in Kaufhäusern oder Behörden, sollte sich impfen lassen.
Wie gefährlich die Influenza sein kann zeigen Ihnen folgende Zahlen: Bei der Grippewelle im vergangenen Winter waren 7 bis 8 Millionen Menschen an Grippe erkrankt, 40.000 so schwer, dass ein Krankenhausaufenthalt notwendig war. Etwa 7000 Menschen sterben jährlich daran.
Der richtige Impfzeitpunkt ist September und Oktober, kann aber – wie der vergangene Winter gezeigt hat – bis in den Februar hinein sinnvoll sein. Der Impfschutz beginnt frühestens nach einer Woche und ist erst nach zwei Wochen vollständig.
Dr. Hennighausen
27.04.04  Zeckensaison
In den Monaten April bis November droht Gefahr für Waldarbeiter, Förster, Jogger und Spaziergänger. Die blutgierigen "Holzböcke", die meist nur bis zu zwei Millimeter groß sind, lauern an Waldrändern in hohem Gras, losem Laub oder im Gebüsch. Im allgemeinen sind Zeckenstiche harmlos. Einige Bisse können aber folgenschwer sein, das sie Erreger übertragen, die beim Menschen die Hirnhautentzündung Frühsommer- Meningoenzephalitis (FSME) oder das Rückfallfieber Lyme-Borreliose auslösen können. Doch man kann sich vor FSME mit einer Impfung schützen

Dr. Hennighausen